Freiwillige für die Gedenkaktion «Beim Namen nennen» gesucht

Ein stilles Drama geht seit Jahren auf den Meeren und an den Grenzen Europas vor sich und schafft es nur gelegentlich in die Medien. Seit 1993 sind über 60’000 Kinder, Frauen und Männer gestorben. Oder müssen wir die Frage stellen, ob sie getötet wurden? Von einer immer härteren Politik der Länder Europas, die verhindert, dass diese Menschen legal in Europa einreisen können, um hier ein Asylgesuch zu stellen. Sie müssen vor lebensgefährlichen Situationen fliehen und setzen ihr Leben aufs Spiel. Sie verharren in unwürdigen Flüchtlingslagern ohne angemessene Versorgung oder das Wissen, ob, wann und wie es weiter geht.

Darüber sind wir entsetzt und fordern sichere Fluchtwege! Mit verschiedenen Aktiontn und einem Manifest gedenken wir der Opfer und protestieren öffentlich gegen die unhaltbare Situation. Wir protestieren auch gegen alle noch weitergehenden Verschärfungen im Gemeinsamen Europäischen Asylsystem (GEAS).

Infos

20. / 21. Juni: Gedenkaktion 

Am 20. Juni 2024 werden ab 18.00 Uhr Namen geschrieben und gelesen. Es wird dafür ein Mahnmal installiert. Wir brauchen noch ganz viele Freiwillige, welche mitmachen. 

Wo: City-Kirche, Offener St. Jakob, Zürich

Rückfragen und mehr Infos: Rosa-Lynn Rihs, r.rihs(at)caritas-zuerich.ch, 044 366 68 72.

Schweizweit: Informationen zu der schweizweiten Aktion findest du auf der Website www.beimnamennennen.ch.

 

VOR 1 Jahr