youngCaritas in Europe Netzwerk

Seit 2014 arbeiten verschiedene europäische youngCaritas in einem Netzwerk zusammen und fördern den Austausch von jungen Freiwilligen und Mitarbeitenden. Das Netzwerk ist eine Plattform, um gemeinsam ein solidarisches und offenes Europa zu denken und gestalten. Wir wollen, dass die Stimme junger Menschen gehört und das europäische Zusammengehörigkeitsgefühl gestärkt wird. Im Netzwerk vertreten sind die nationalen youngCaritas aus der Schweiz, Deutschland, Frankreich, Luxemburg und Österreich sowie die regionalen youngCaritas-Dienststellen Wien und Südtirol. Finanziert wird das Projekt durch die Schweizer Stiftung Movetia für Austausch und Mobilität sowie Erasmus+.

Die wichtigsten Meilensteine

youngCaritas-Organisationen aus sechs europäischen Ländern entscheiden sich 2014, künftig enger zusammenzuarbeiten und über die Landesgrenzen hinaus für ein offenes und solidarisches Europa einzustehen. Das youngCaritas in Europe Netzwerk ist geboren!
2015 bis 2017 startet die erste formelle Zusammenarbeit der sieben Partnerorganisationen. Mit dem Arbeitsschwerpunkt auf die Themen Flucht und Migration tauschen sich Mitarbeitende und Freiwillige aus und kreieren gemeinsame Aktionen.
Unter dem Titel «You are welcome – young ideas for a solidary world» läuft 2017 bis 2019 die zweite Strategische Partnerschaft. Ob an den Action Meetings 2018 in Italien oder 2019 in Deutschland, an denen zahlreiche Freiwillige aus allen Ländern teilnahmen, bei einer Sensibilisierungsaktion in der Schweiz oder am Planungstreffen von Mitarbeitenden: Vernetzung, Inspiration, Weiterbildung, Events und natürlich Spass stehen auf dem Programm.
Ende 2018 lädt das youngCaritas in Europe Netzwerk alle Interessierten zu einer Konferenz über youngCaritas ein. Mit der Vienna Declaration on youngCaritas erarbeiten 70 Teilnehmende aus 31 verschiedenen Ländern gemeinsam eine Vision und Mission, um jungen Menschen künftig noch mehr Raum für Engagement, Mitbestimmung und Vernetzung zu bieten. 
Runde drei: Trotz Corona-Einschränkungen startet das Netzwerk 2021 erneut eine Zusammenarbeit. Der Themenschwerpunkt der nächsten drei Jahre lautet: «A vision of Europe – How do we want to live together in the future?»